Paprikabrot mit Cashewkernen

Meine Lieben,

für das heutige Osterfrühstück hatte ich am Sonntagabend noch ein schnelles Brot gebacken. Und zwar nach einem Rezept, dass – wie vieles – schon sehr lange auf meiner Zu-backen-Liste stand, aber leider bisher noch nicht zum Einsatz kam. Das Paprikabrot mit Cashewkernen allerdings, könnte einfacher nicht sein! Ich kann es mir auch gut mit Mais statt Paprika vorstellen oder mit mit Walnüssen statt Cashews. Da sind Fantasie und Gelüsten denke ich kaum Grenzen gesetzt. Viel Spaß beim ausprobieren! Berichtet mir gern über eure Experimente.

 

🥖🥐🥨🍞🥖🥐🥨🍞🥖🥐🥨🍞🥖

 

Paprikabrot mit Cashewkernen

reine Backzeit:
60 min
Schwierigkeit:
leicht

Zutaten

  • 200 g rote Spitzpaprika
  • 120 g Cashewkerne
  • 200 g Weizenmehl (gern Vollkorn-Variante)
  • 200 g Dinkelmehl (ich hab die Vollkorn-Variante genommen)
  • 1 Packung Backpulver
  • Salz und Pfeffer
  • Schuss Olivenöl
  • ca. 275 ml Wasser
  • ein wenig Ahornsirup oder alternativ eine Prise Zucker

Zubereitung

  1. Die Paprika in kleine Stückchen schneiden, die Cashewkerne klein hacken.
  2. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut durchkneten.
  3. Anschließend den Teig ein wenig ruhen lassen.
  4. Das Brot am besten in eine Kastenform füllen und bei ca. 180 °C eine Stunde backen.
  5. Auch möglich: nach einer halben Stunde auf 200 °C hochstellen, so wird die Kruste etwas knuspriger.

Anmerkung
Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Paprika durch Mais ersetzen, Cashews durch Wallnüsse. Je nach dem, was ihr im Haus habt. Viel Spaß beim ausprobieren!

 

 

Teile diesen Beitrag